Zum Hauptinhalt springen

2 Posts getaggt mit "remote sensing"

Alle Tags anzeigen

· 4 Minuten Lesezeit
Fedora

Im letzten Blogpost haben wir uns mit der sogenannten Fernerkundung beschäftigt, welche uns die Untersuchung der Erdoberfläche mit Hilfe von elektromagnetischer Strahlung ermöglicht. Mit der Klassifikation von Landbedeckungen in Satellitendaten mittels maschinellem Lernen haben wir ein Anwendungsbeispiel kennengelernt. Die dabei durchgeführte Klassifikation brachte bereits beeindruckende Ergebnisse zustande. Siedlungsstrukturen, große Verkehrswege und verschiedene Grünflächen wurden erkannt. Doch bei der Prüfung der Klassifikation sind verschiedene Fehlklassifikationen aufgefallen. Um solche Fehlklassifikationen zu verringern, habe ich Änderungen der Klasseneinteilungen vorgeschlagenen. In der darauffolgenden Zeit habe ich die Klassifikation zweimal mit jeweils anderen Klasseneinteilungen neu durchgeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass Einteilung der Klassen und der Trainingsgebiete eine entscheidende Rolle beim Ergebnis der Klassifikation spielen.

· 14 Minuten Lesezeit
Fedora

Geodaten haben in den letzten Jahrzehnten eine Schlüsselstellung in der Entwicklung der Informations- und Wissensgesellschaften auf der Welt errungen. Viele Anwendungen, die auf Geodaten aufbauen, bspw. in der Umweltüberwachung, der Nutzung natürlicher Ressourcen, der Verkehrsplanung, der Raumplanung und amtliche Statistiken, besitzen eine große gesellschaftliche und politische Relevanz (Kappas 2012, S. 8 ff). Allerdings stehen nicht immer bereits gesammelte oder aufbereitete Geodaten (zur freien Nutzung) zur Verfügung. In solchen Fällen kann es notwendig sein, eigene Daten zu sammeln, zu kartieren und aufzubereiten. Aber das setzt voraus, dass mensch selbst oder eine beauftragte Person ins Feld geht und die Daten sammelt. Das ist nicht immer möglich oder praktisch umsetzbar, wenn bspw. das Untersuchungsgebiet zu groß ist. Außerdem ist die Ebene der Informationen, die wir sammeln können, auf die Messgeräte beschränkt, tlw. sogar nur auf unsere Augen, die wir mitführen können.

Aus diesem Grund soll dieser Text die Methode der Fernerkundung vorstellen, die es uns erlaubt, Geodaten aus der Ferne zu sammeln und zu analysieren. Mehr noch: Mit der Fernerkundung können wir große Flächen weltweit untersuchen und neue Informationsebenen erschließen, da uns elektromagnetische Strahlung als Informationsübermittler dient. Die Gewinnung von Informationen durch die Fernerkundung hat eine große Bedeutung und wird als Standardverfahren u.a. in der Wetterbeobachtung und im Umweltmonitoring eingesetzt. Damit hat die Fernerkundung auch ein großes Potenzial, die dadurch gewonnen Daten in unseren Kampf für eine bessere Welt einzubringen. Ein Praxisbeispiel, die Klassifikation von Landbedeckungen mit Hilfe von Satellitendaten, soll außerdem zeigen, wie wir die Fernerkundung nutzen können.